Einmal Japan und zurück. Ruhig und gelassen aus der Mitte – wie Buddha?

Aus dem "hara" heraus aktiv und entspannt zu leben, ist ein Aspekt der japanischen Kultur. Was heißt das? Und inwieweit ist das Konzept der Mitte nicht nur typisch für Japan sondern auch verankert im Buddhismus?

Im Gespräch mit Frank Büttgen beleuchten wir gemeinsam ganz unterschiedliche Aspekte. Du erhältst Anregungen für deinen Alltag und Einblicke in die japanische Lebensweise.

Über Frank Büttgen

Frank „Kônen“ Büttgen ist buddhistischer Mönch, Geschäftsführer einer japanischen Handelsfirma und Shiatsupraktiker. Er hat schon vielen Menschen neue Impulse für ihr Leben gegeben. Sein Anliegen ist es, durch die Kombination von japanischer und europäischer Mentalität zu einem „mittleren Weg“ im buddhistischen Sinne vielen Menschen mehr Gelassenheit und Lebensfreude zu vermitteln. Im Jahr 2011 erhielt er den deutsch-japanischen Freundschaftspreis der Robert-Bosch-Stiftung für seine Verdienste um den kulturellen Austausch zwischen beiden Ländern.

Mehr über Honen-Buddhismus der Jodo-Shu-Tradition im Rheinland findest du hier.

Und am 10. Dezember kannst du Frank live kennenlernen in einer Einführung in die japanische und buddhisitische Lebensweise. Mehr Infos hier.

Weg vom Schmerz. Endlich wieder beweglicher.

Mit wenigen Minuten Aufwand Sotai in den Alltag integrieren. Anstelle von Schmerzfreidehnungen dehnst du dich frei von Schmerzen. Online mehr erfahren am 7. Dezember im Workshop.

Sotai_Warteliste_Thumbnail

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Ich bin Renate Köchling-Dietrich und du bist bei mir richtig, wenn du dich spüren, gesund und lebendig fühlen möchtest. Ich unterstütze dich mit dem Wissen der traditionellen japanischen Medizin und um den Ki-Fluss dabei, die Signale deines Körpers zu erkennen, zu verstehen und deinen Bedürfnissen gemäß zu leben. Seit zwei Jahrzehnten unterrichte ich dieses Wissen und vor allem seine praktische Umsetzung und das Erleben.

Im Blog findest du dieses althergebrachte Wissen und Erklärungen über die Zusammenhänge. Dabei geht es immer um das Thema Spüren. Denn nur wenn du dich spürst, kannst du deinem Körper vertrauen und ganz bei dir sein.

DSCF3412-zugeschnitten

Was sind deine Gedanken zu diesem Thema? Fühlst du dich angeregt oder möchtest du widersprechen? Dann kommentiere hier!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top